Sicht auf weibliche Migration

Juli 2019

In der Migrationspolitik werden Frauen oft nur im Rahmen des Familiennachzugs ihrer Ehemänner wahrgenommen. Migrantinnen leisten jedoch viel mehr für unsere Wirtschaft und darüber hinaus für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft.

Die Eidgenössische Migrationskommission hat im Juni 2019 einen Bericht zur Situation von Migrantinnen in der Schweiz heraus gegeben. Die Statistiken zeigen Zahlen zu Herkunftsländern, zu spezifisch weiblichen Migrationsgründen, Ausbildungen sowie beruflichen Tätigkeitsfeldern. Die ökonomische Bedeutung von Migrantinnen als Arbeitskräfte in der Care-Arbeit wird gewürdigt und auf die zum Teil prekären Arbeitsbedingungen hingewiesen. Mit einem Blick auf die Geschichte zeigt der Bericht im letzten Teil auf, welche immateriellen Impulse Migrantinnen bisher der schweizerischen Gesellschaft gegeben haben.  Damit leistet er einen wichtigen Beitrag dazu, die weibliche Migration in der Schweiz sichtbar zu machen und auch die immateriellen Werte für die unsere Gesellschaft aufzuzeigen.

Passend dazu führen wir unten eine Studie von Sarah Baumann auf, die das politische Handeln italienischer Migrantinnen der Federazione delle Colonie Libere Italiane in Svizzera (FCLIS) untersucht hat. Damit zeigt sie auf, dass italienische Migrantinnen keineswegs nur passive Begleiterinnen ihrer Männer waren und sozialpolitische Veränderungen angestossen haben.

Schliesslich möchten wir noch auf die Website von Lucify.ch hinweisen. Das mehrsprachige Medienportal will eine weibliche, internationale Perspektive in die schweizerische Medienlandschaft einbringen. Auf dem Portal finden sich Beiträge von Migrantinnen, die sich für „ihre“ Themen in der Schweiz stark machen. Das können Beiträge sozialpolitischer, kultureller oder einfach unterhaltender Art sein. So finden sich hier auch Stellungnahmen und Forderungen, die anlässlich des Frauenstreiks publiziert wurden und sich mit der Stellung von Migrantinnen in der schweizerischen Gesellschaft auseinandersetzen. Die Plattform möchte partizipativ sein und ermöglicht Migrantinnen die Veröffentlichung von Beiträgen in der eigenen Sprache.

EKM

Migrantinnen in der Schweiz: Situation, Leistung und Potential

Kurzbericht im Auftrag der Eidgenössischen Migrationskommission EKM

Migrantinnen gehören zum Schweizer Alltag. Sie kommen aus vielfältigsten Ländern, arbeiten in unterschiedlichsten Berufen und sind in Vereinen und anderen Organisationen aktiv.

... und es kamen auch Frauen

Engagement italienischer Migrantinnen in Politik und Gesellschaft der Nachkriegsschweiz

Fragen entlang der Schnittstellen von Migration, Bürgerrechten und Geschlecht stehen bis heute im Brennpunkt öffentlicher Debatten. Italienische Migrantinnen haben dazu einen gewichtigen Beitrag geleistet.   In Medien und politischen Debatten begegnen uns Migrantinnen meist als passiv nachreisende Ehefrauen und Mütter, als Hüterinnen von Tradition und der «Kultur» ihrer Herkunftsländer unterworfen. Diese Studie bietet eine andere Perspektive. Sie zeigt Migrantinnen als Handelnde, als soziale und politische Akteurinnen, die das Einwanderungsland Schweiz mitgestalteten und prägten.


Zurück zur Übersicht