Novembertagung zum Sozialversicherungsrecht



Fachseminarbeschrieb

Invalidität – Gradmesser einer Sondersituation

Invalidität ist im Sozialversicherungsrecht das am häufigsten umstrittene Risiko. Die grosse Mehrheit der gerichtlichen Auseinandersetzung bezieht sich darauf. Das Gesetz umschreibt zwar in den Grundzügen, wann eine Invalidität anzunehmen ist, doch bleibt diese Definition grau und unbestimmt. Die Rechtsanwendung hat über die Jahrzehnte hinweg Kanten, Grenzen und Konturen geschaffen.

Die Novembertagung zum Sozialversicherungsrecht des Jahres 2019 beleuchtet die praxisrelevanten Fragen des Invaliditätsbegriffs und setzt sich intensiv mit den besonders strittigen Fragen auseinander. Die verschiedenen Referate ergeben einen geschärften Blick auf das zentrale Risiko der Invalidität. Besonders beleuchtet (auch kritisch) wird die aktuelle Rechtsprechung, deren Kenntnis unabdingbar ist, wenn das Risiko Invalidität verstanden werden will.

Die Referierenden befassen sich in ihrer täglichen Arbeit intensiv mit den jeweiligen Fragen. So darf erwartet werden, dass die einzelnen Referate ertragsreich ausfallen. Fragen aus dem Publikum werden in den verschiedenen Diskussionsblocks einbezogen. An der Tagung werden Unterlagen (Gerichtsentscheide, pp-Präsentationen etc.) abgegeben. Nach der Tagung erscheint ein Tagungsband, der den Teilnehmenden zugestellt wird.

Schwerpunkte

  • Invalidität – ein grundsätzlicher Blick
  • Invalidität und invaliditätsfremde Faktoren
  • Bedeutung der Schadenminderungspflicht
  • Vergleichseinkommen: Validen- und Invalideneinkommen
  • Erwerbstätige – Teilerwerbstätige – Nichterwerbstätige

Dienstag, 26. November 2019, Grand Casino Luzern


Kontaktdaten

Institutionnamen
Universität St.Gallen Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis
Strasse
Bodanstrasse 4
PLZ/ Ort
9000 / St. Gallen

Kanton(e)
St. Gallen