Inhalt - Übersicht Interviews

Soziale Arbeit hat viele Gesichter - Interviewserie 2017

 

© sozialinfo.ch

Wie ist es heutzutage, in der Sozialen Arbeit tätig zu sein? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben wir im nun ausklingenden Jahr 2017 mit sechs Personen in sechs verschiedenen Arbeitsfeldern Interviews geführt und dabei viele spannende Einsichten und Einblicke erhalten. Klar wurde: Soziale Arbeit ist ein Berufsfeld mit vielen Facetten. Entsprechend vielfältig sind die Menschen, die Soziale Arbeit leisten. Dass wir in mancher Hinsicht in bewegten Zeiten leben, wirkt sich auch auf diese Arbeit aus.
Wenn Sie nun über die Feiertage ein paar Mussestunden haben, empfehlen wir Ihnen unsere Interviewserie gerne zur Lektüre!





Jonas Aebischer

Jonas Aebischer, Übergangszentrum Halle 9: „Manchmal vergesse ich die Verantwortung, welche ich tagtäglich trage“

Jonas Aebischer (39) ist Leiter der Halle 9, einem Übergangszentrum für Asylsuchende in Zürich Oerlikon. Seine Hauptaufgabe sieht er klar in der personellen und fachlichen Führung der Mitarbeitenden. Auch wenn er grundsätzlich keine direkte Klientenbetreuung übernimmt, ist er stets nahe dran, da sein Büro direkt hinter dem Empfangsschalter liegt. In seiner Position trägt er eine grosse Verantwortung und muss vielen Ansprüchen gerecht werden, doch Jonas Aebischer ist mit Herzblut dabei und würde die Stelle jederzeit wieder antreten. weiterlesen



Mirjam Rotzler, Kinderbüro Basel: „Partizipation ist eine Haltung“

Kinder haben ein Recht auf Beteiligung und Mitsprache in der Gesellschaft. Grundlage dafür ist die UN-Kinderrechtskonvention, die von der Schweiz unterzeichnet worden ist. Mirjam Rotzler vom Kinderbüro Basel findet, die Schweiz komme der Verpflichtung, diese Rechte nachhaltig und verbindlich zu verankern, noch zu wenig nach. Sie setzt sich deshalb leidenschaftlich und an verschiedenen Fronten dafür ein, dies zu ändern. weiterlesen



Cornelia Roth, Kindes- und Erwachsenenschutz: "Beharrlich bleiben und niemanden fallen lassen"

Als Sozialarbeiterin auf den Sozialen Diensten in Nidau führt Cornelia Roth (55) im Auftrag der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Mandate oder wird in deren Auftrag für Abklärungen eingesetzt. Obwohl sie manchmal mit schwierigen Situationen konfrontiert ist, fühlt sie sich privilegiert, weil sie ihre Arbeit liebt. weiterlesen



Michael Siffert, Schulsozialarbeiter: "Der Einstieg war nicht nur einfach"

Bei der Arbeit als Schreiner kam für Michael Siffert (30) das Zwischenmenschliche zu kurz. Nun ist er seit zwei Jahren Schulsozialarbeiter und hat gefunden, was er suchte. Ein Gespräch über Nähe und Distanz als Vertrauensperson, das Handy als wichtiges Arbeitsinstrument und eine offene Berufsperspektive. weiterlesen



Tanja Janowsky, Movis: "Mit der Ausbildung zur Sozialen Arbeit ist es wie mit dem Autofahren. Wer die Prüfung bestanden hat, kann zwar fahren, aber es ist immer noch anstrengend"

Als betriebliche Sozialarbeiterin kann Tanja Janowsky (48) Empfehlungen geben, aber keine Veränderungen umsetzen. Ihre beraterischen Fähigkeiten betrachtet sie als wichtiges Werkzeug und sie hat sich im Laufe der Jahre stetig weitergebildet. Die Entwicklung der Sozialen Arbeit hin zu mehr Digitalisierung betrachtet sie mit Skepsis. Als Fortschritt betrachtet sie hingegen, dass Sozialarbeitende heute besser begründen können, welche Ziele mit einer Beratung erreicht werden sollen. weiterlesen



Rolf Looser, Pro Infirmis: "Persönliche Erfahrungen helfen, mich in andere Personen zu versetzen"

Soziale Arbeit ist auch – und im Fall von Rolf Looser (50) vor allem – Büroarbeit. Der diplomierte Sozialarbeiter arbeitet bei Pro Infirmis Bern-Mittelland, wo er Menschen mit Behinderung berät. Dabei beschäftigen ihn in erster Linie komplexe Fragen des Sozialversicherungsrechts. In seiner Ausbildung, findet Looser, sei er darauf zu wenig gut vorbereitet worden. Für die Zukunft seines Berufs fürchtet er weniger, von Computern ersetzt zu werden, als dass aufgrund politischer Entwicklungen das Geld knapp wird. weiterlesen



Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld