Inhalt - Datenschutz und Soziale Arbeit (7/12)

Datenschutz und Soziale Arbeit



Die Geschäftsstelle sozialinfo.ch widmet sich im laufenden Jahr eingehend der Bedeutung des Internets für die Soziale Arbeit, mit besonderem Fokus auf das Web 2.0 und Social Media. In diesen Themenkreis gehören die Fragen des Datenschutzes. Zum Einen hat es die Soziale Arbeit mit heiklen Informationen über ihr Klientel zu tun, und zum Anderen werfen die neuen Arten zu kommunizieren generell die Frage nach dem Schutz der Privatsphäre auf. Die Vorbehalte gegenüber Internetgiganten wie Google oder Facebook sind dabei exemplarisch und betreffen alle.

Datenschutz hat viele Ebenen: Wir unterscheiden hier die Ebene der Rechtsstaatlichkeit und Gesetzgebung, der Sozialen Institutionen, der Professionellen der Sozialen Arbeit und der Klientinnen und Klienten.

Wir haben Ihnen zum Einstieg etwas Material zusammengestellt, das sich mit dem Datenschutz innerhalb der Schweiz und ihres Sozialsystems wie auch mit den Social Media befasst. Was haben die Themen miteinander zu tun? Social Media ermöglicht es theoretisch den Behörden, an Informationen über Leistungsempfänger zu gelangen, die diese möglicherweise nicht freiwillig preisgeben würden. Es ist wichtig, dass sich die Soziale Arbeit mit solchen Fragen auseinandersetzt. Wir werden dranbleiben. 

 

 


23. Oktober, 2013 - Kanton Zürich
Aktuelle Empfehlungen und Leitfaden für die Bereiche der öffentlichen Sozialhilfe und der Sozialversicherungen

Der Leitfaden führt die allgemeinen Voraussetzungen für den Umgang mit sensiblen Informationen aus und veranschaulicht diese anhand von zehn ausgewählten Praxisbeispielen.


29. Juni, 2012 - Der Schweizerische Beobachter
Internet - Im Netz der neuen Diktatoren

Der Staat verliert seine Macht: Facebook, Google, Amazon und Co. setzen ihre eigenen Gesetze durch – und niemand kontrolliert sie. 


28. Juni, 2012 - ARD
Der Facebook-Skandal: Das passiert wirklich mit den persönlichen Daten

Beitrag des ARD-Politikmagazins MONITOR


20. Juni, 2012 - SWI
Schweiz muss ihren Datenschutz "rasch" überprüfen

Die Schweiz müsse ihre veraltete Datenschutz-Gesetzgebung revidieren, um sie in Einklang mit den neuen umfassenden Datenschutzregeln zu bringen, sagen Experten. Dies nachdem die EU-Kommission in Brüssel ein neues Gesetzespaket vorgelegt hatte.


20. Juni, 2012 - Tages-Anzeiger
"Leben ist immer gefährlich"

"Ich lebe prima ohne Privatsphäre", sagt Christian Heller. In seinem Buch "Post-Privacy" beschreibt er, warum Datenschützer einen Kampf gegen Windmühlen führen – und warum Privacy eine Illusion ist.

Repliken: "Sie geben bei jedem Artikel ein Stück Ihrer Identität preis" (TA)



20. Juni, 2012 - Der Bund
Streit um Zugriff auf Sozialdossiers

Rund 400 Angestellte können die Daten der Berner Sozialhilfe einsehen. Der Ombudsmann fordert eine restriktivere Zugriffsregelung. Laut dem Sozialamt würde dies rasches Handeln in Notfällen erschweren.


20. Juni, 2012 - EJPD
Keine Ausweitung des Datenaustausches zwischen Bund und Kantonen

Die geltenden Bestimmungen über den Datenaustausch zwischen Bund und Kantonen in den Bereichen Sozialversicherungen, Sozialhilfe, Einbürgerungen und Steuern sind ausreichend. Eine Ausweitung des Datenaustausches ist nicht erforderlich. Zu diesem Schluss gelangt ein Bericht, den der Bundesrat am Freitag zur Kenntnis genommen hat.

Kommentare

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld